[SIC] - Literaturverlag

Unterwegssein ist alles / Tagebuch Berlin - New York

Ich habe einen großen Fehler gemacht, aus Eitelkeit, ich bin meinem Plan nicht treu geblieben, erst nach meinem letzten Buch mein Gesamtwerk auf einen Schlag zu publizieren. Ploog tut nichts anderes. Seine Arbeit ist unbekannt, und irgendwann wird er sagen: So, das ist der Corpus, den publizieren wir in einem Verlag … (Wolf Wondratschek)

Jürgen Ploog, der einzige lebende deutsche Autor, der mit William S. Burroughs, Charles Bukowski und Raymond Chandler verglichen werden darf.“ (taz)

In den Fettecken der Literaturproduktion, da werden sie lange vor dem öffentlichen Bekanntwerden herumgereicht, von Kollegen, in Fanzines, neuerdings auch im Internet. So auch Jürgen Ploog, Linienpilot a.D. Über den Wolken atmet es sich leichter, da wird die Welt klein und der Kopf bleibt frei. In der Stratosphäre der Unabhängigkeiten kondensieren die zu Boden gewonnenen Eindrücke zu wunderbar authentischen und meditativen Reflexionen, z.B. über das Unterwegssein. Denn: Ankommen gilt nicht. Es ist ein erzählerisches Reisen fernab der literarischen Wellness-Oasen. Das Navigationsgerät Sprache forscht in den Erinnerungen. Da gibt es Realitätsverschiebungen und harte Cuts: mal auf Hoteldächern, Hochebenen, beim Wahrsager, in der Wüste oder mitten im asiatischen Straßengewimmel. Ein fiebrig-deliranter Text, eine Poetologie des Reisens. Konkret wird es im zweiten Teil des Bandes: Tagebuch Berlin – New York. Kann Unterwegssein ist alles als brilliantes, durch lebenslange Erfahrung geformte Einführung in den Ploogschen Kosmos dienen, stützen sich die folgenden, vom Autor illustrierten, Berichte auf ein tatsächlich geführtes Tagebuch der Nachwendezeit. Den erzählerischen Rahmen bildet das Pendeln zwischen den Großstädten Berlin und New York. Auch hier erleben wir den ständigen Umbruch, potenziert durch narrative Cuts und den Verwerfungen der Weltpolitik. Immer den Blick auf das Leben selbst gerichtet, wird das Erlebte haptisch: Cocktailparties, Gespräche, Stadtansichten, Reflexionen, Schreibarbeit. Hier dominiert kein abgehalfterter Reiseführerduktus. Den Cut-up im Rücken, die Pilotenbrille aufgesetzt, schlägt Ploog literarische Haken. Schubladen für diesen Autor? Es gibt sie nicht. Unterwegssein ist alles.

Bestellen

152 Seiten, Festeinband
19 Euro / 29 sFr., (Porto inkl.)
ISBN: 978-3-9813587-0-4

Jürgen Ploog, geb. 1935,
lebt in Frankfurt und Florida, war 33 Jahre Linienpilot bei der Lufthansa. Zusammen mit Jörg Fauser und Carl Weissner Mitbegründer der legendären Literaturzeitschrift Gasolin 23, Freund und Wegbegleiter William S. Burroughs und Vaterfigur des deutschsprachigen literarischen Untergrunds.